Pavel Efremov - Akkordeon

Kammerkonzert

Sonntag, 26. März 2023

19.30 Uhr, Bürgerhaus Telgte

 

 

Pavel Efremov, Akkordeon

Konzertkarten

Vorverkauf: 18,00 €

Abendkasse: 20,00 €

Studenten/Auszubildende: 5,00 €

Schwerbehinderte: 16,00 €

Eintritt für Schüler in Begleitung Erwachsener frei

Foto: © Sihoo Kim
Foto: © Sihoo Kim

Programm:

Johann Sebastian Bach: Partita Nr. 2 in c-moll für Cembalo, BVW 826

Enrique Granados: aus Danzas Espagnolas op. 37 Nr. 2 „Oriental“

Francois Couperin: Livre III „Les Roseaux“ & Premier livre „Les Abeilles“

Veaceslav Semionov: Sonata Nr.1 für Akkordeon (1984)

Sofia Gubaidulina: Sonata „Et Exspecto“ für Akkordeon (1989)

Sergey Voytenko: Revelation (2000)

Domenico Scarlatti: Sonata in c-moll K.22 & Sonata in f-moll K.519

Joan Guinjoan: Sonidos de la Tierra (2007/2011)

Franz Liszt: Etude Nr. 3 „La Campanella“ aus „6 Grandes Etudes de Paganini“ S.141 (1851)

Absolut sicher und frei beherrscht Pavel Efremov den Notentext und lebt zugleich vollkommen in der Musik, die er spielt. Jedes seiner Stücke ist von seiner Persönlichkeit, seiner Inspiriertheit und Spontaneität geprägt und bewahrt dennoch den je eigenen Stil und Geist. Hochenergetisch und lebendig, je nach Erfordernis intro- oder extrovertiert, kommt der Vortrag des Akkordeonisten aus dem Augenblick, er wird jedoch immer von seinem Sinn für den großen dramatischen Bogen einer Komposition und einem profunden ästhetischen Verständnis getragen. Es versteht sich daher von selbst, dass die technische Brillanz des Künstlers durchweg im Dienst seiner musikalischen Aussage steht. So verbindet Pavel Efremov Virtuosität und Expressivität, jedoch auch Ernst und Humor, Tiefe und Leichtigkeit, Feinsinn und Kraft in seinem Spiel. Es hat Charme und nimmt ein, bei aller Coolness hat es Wärme – und der Virtuose das Charisma, das aufmerken lässt und bannt.

 

Im Alter von acht Jahren erhielt Pavel Efremov seinen ersten Akkordeonunterricht in Chișinău, Republik Moldawien. 2015 begann er an der Hochschule für Musik in Detmold bei Marko Kassl zu studieren und erhielt 2018 ein Erasmus-Stipendium am Cento Superior de Música del País Vasco "Musikene" (Spanien) in der Klasse von Prof. Iñaki Alberdi. Seit April 2021 absolviert er den Masterstudiengang Professional Performance bei Prof. Mie Miki an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Darüber hinaus besuchte er verschiedene Meisterkurse, u.a. bei Janne Rättya, Claudio Jacomucci, Veli Kujala und Grzegosz Stopa. Er gewann zahlreiche Preise und Auszeichnungen, darunter 2021 den GWK-Förderpreis der Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Kulturarbeit und, ebenfalls 2021, den Preis seiner Heimatstadt als bester moldawischer Student des Jahres in der Kategorie „Kunst“. Als Solist und Kammermusiker ist er u.a. mit dem Symphonieorchester in der Moldauischen Staatsphilharmonie in Chișinău, dem Gürzenich Orchester Köln und dem CHOREOS Ensemble in Osnabrück zu erleben. Zudem ist er Gründer und Präsident der Non-Governmental Organization „Akkordeon Soul“ in Chișinău, die sich der Förderung junger Akkordeonisten in Moldawien verschrieben hat.


 

Dieses Konzert wird unterstützt durch die Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Kulturarbeit (GWK) in Münster.