Konzert-Saison 2020/21

Aktuelle Hinweise aufgrund der Corona-Situation

Wir bitten um Ihr Verständnis:

Um unserem Publikum ausreichenden Sitz-Abstand anbieten zu können, finden zwei Konzerte an einem Abend statt.
Das Programm ist jeweils gleich und dauert ca. 60 Minuten ohne Pause.

 

1. Konzert: 18.00 Uhr

2. Konzert: 20.00 Uhr

 

ACHTUNG! Anmeldung erforderlich:

Unsere Abonnentinnen und Abonnenten bitten wir, sich bis spätestens zum Vortag des jeweiligen Konzerts per e-Mail  verbindlich für eines der beiden Konzerte anzumelden, damit wir den Besucherstrom möglichst gleichmäßig verteilen können.

Dies gilt auch für Besitzer von Einzelkarten des ausgefallenen Konzerts vom 15. März 2020, die ersatzweise für ein beliebiges Konzert der Saison 2020/21 gültig sind.

Im Vorverkauf bzw. an der Abendkasse wählen Sie separate Karten für 18.00 Uhr oder 20.00 Uhr und sind damit automatisch angemeldet.

 

Anmeldung unter: michael@kulturfreunde-telgte.de

 

Xenon Saxophonquartett

Kammerkonzert

Sonntag, 20. September 2020

1. Konzert: 18.00 Uhr

2. Konzert: 20.00 Uhr

Bürgerhaus Telgte

(Publikumswunsch)

 

Um unserem Publikum wegen der Corona-Lage ausreichenden Sitz-Abstand anbieten zu können, finden zwei Konzerte statt. Das Programm ist jeweils gleich und dauert ca. 60 Minuten ohne Pause.

 

Lukas Stappenbeck - Sopransaxophon

Anže Rupnik - Altsaxophon

Álvaro Arias González - Tenorsaxophon

Benjamin Reichel – Baritonsaxophon

Konzertkarten

Vorverkauf: 14,00 €

Abendkasse: 16,00 € / 12,00 €

Studenten/Auszubildende: 5,00 €

Eintritt für Schüler in Begleitung Erwachsener frei


Programm:

Wolfgang Amadeus Mozart: Quartett D-Dur KV 575 „Preußisches“

Georg Friedrich Haas: Saxophonquartett

Edvard Grieg: Suite "Aus Holbergs Zeit" op. 40

Das Xenon Quartett zählt als international preisgekröntes Ensemble zu den jungen Hoffnungsträgern der Kammermusikszene. Ihr Können stellten sie sowohl in renommierten Konzertstätten (u.a. Beethoven-Haus Bonn), internationalen Festivals (u.a. Ludwigsburger Schlossfestspiele), als auch bei zahlreichen Radio-Auftritten im WDR, MDR und Deutschlandfunk unter Beweis. Zudem sind sie Stipendiaten des Deutschen Musikwettbewerbs.

 

Das Ensemble leitet seinen Namen von dem äußerst seltenen einatomigen Edelgas Xenon ab. So besonders wie dieses wertvolle Element in Technik und Wissenschaft ist, so wollen die vier Saxophonisten ihre musikalische Leidenschaft dynamisch, innovativ und modern ihrem Publikum vorstellen.

 

Für Lukas Stappenbeck (Sopran), Anže Rupnik (Alt), Álvaro Arias (Tenor) und Benjamin Reichel (Bariton) ist dieser Name Verpflichtung, musikalisch eine Einheit und höchste Professionalität zu erreichen. Das Quartett gibt seit der Gründung im Jahr 2010 zahlreiche Konzerte im In- und Ausland.

 

Die vier Saxophonisten, die alle Ihre Ausbildung (Solo bei Prof. Daniel Gauthier) an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln absolvierten, schlossen gemeinsam den Master of Music in Kammermusik 2017 mit der Bestnote 1,0 ab. Die HfMT Köln bot dem Quartett während des Kammermusikstudiums, sich stetig bei renommierten Musikern fortzubilden. Zu nennen wären u.a. das Cuarteto Casals, der Klarinettist Hans-Dietrich Klaus und der Primarius des Minguet Quartetts Ulrich Isfort. Wichtige Impulse erhielt das Quartett über die Jeunesses Musicales bei Günter Pichler (Alban Berg Quartett), Heime Müller (Artemis Quartett) und bei Dirk Mommertz (Fauré Quartett). Im Bereich der zeitgenössischen Musik erhielten sie weitere kreative Anregungen durch Prof. David Smeyers, als die im Februar 2020 ihren Master Studium im Fach "Interpretation Neue Musik" abgeschlossen haben.

 

Neben der Konzerttätigkeit tritt das Quartett regelmäßig live im Radio auf (z. B. im großen Sendesaal des WDRs) und engagiert sich zudem im sozialen Bereich u.a. als Stipendiaten des „Yehudi Menuhin–LiveMusicNow Köln e.V.“. Ein weiteres Stipendium erhielten sie von der „Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung“. Darüber hinaus gewann das Ensemble unter anderem im Oktober 2014 den „Marco Fiorindo“- Wettbewerb in Turin (Italien) und erhielt 2019 die höchste Auszeichnung bei der „Manhattan Competition“ in New York (Gold medal with High Distinction).

 

Bereits im November 2018 in Telgte zu Gast, wurde das Ensemble auf besonderen Wunsch des Publikums erneut ins Bürgerhaus eingeladen.

 

www.xenonquartet.com


 

Dieses Konzert wird unterstützt durch die Gesellschaft zur Förderung der Westfälischen Kulturarbeit (GWK) in Münster.

 



Kartu Klaviertrio

Kammerkonzert

Sonntag, 25. Oktober 2020

1. Konzert: 18.00 Uhr

2. Konzert: 20.00 Uhr

Bürgerhaus Telgte

 

Um unserem Publikum wegen der Corona-Lage ausreichenden Sitz-Abstand anbieten zu können, finden zwei Konzerte statt. Das Programm ist jeweils gleich und dauert ca. 60 Minuten ohne Pause.

 

Risa Adachi – Klavier

Yuki Kimura-Žukauskas – Violine

Giedrius Žukauskas - Violoncello

Konzertkarten

Vorverkauf: 14,00 €

Abendkasse: 16,00 € / 12,00 €

Studenten/Auszubildende: 5,00 €

Eintritt für Schüler in Begleitung Erwachsener frei


Programm:

Ludwig van Beethoven: Klaviertrio B-Dur ("Gassenhauer")

Händel/Halvorsen: Passacaglia g-Moll für Violine und Violoncello

Claude Debussy: Klaviertrio G-Dur

Das Klaviertrio Kartu wurde im Jahr 2018 in Münster gegründet.

 

Risa Adachi studierte an der Musikhochschule Münster bei Prof. Michael Keller, wo sie 2014 ihr Masterstudium mit der Note „sehr gut“ abschloss. 2009 und 2010 war sie auf Rundfunkaufnahmen des WDR und 2012 beim Rheingau Musik-Festival zu hören. Sie ist Lehrbeauftragte für Korrepetition an der Musikhochschule Münster und an der Robert-Schumann Hochschule Düsseldorf.

 

Nach Abschluss ihres Bachelorstudiums in Tokio begann Yuki Kimura ihr Masterstudium an der Musikhochschule Hamburg bei Prof. Christoph Schickedanz. Sie gewann den 1. Preis beim Elise-Meyer-Wettbewerb in Hamburg. Sie war Mitglied der Hamburger Symphoniker und des Philharmonischen Orchesters Kiel. Seit 2010 ist sie Mitglied des Sinfonieorchesters Münster.

 

Giedrius Žukauskas stammt aus Litauen geboren und studierte an der Musikhochschule Saarbrücken bei Prof. Gustav Rivinius. Er gewann den 1. Preis beim Nationalen Litauischen Kammermusikwettbewerb, sowie den 1. Preis beim Boccherini Cello-Wettbewerb in Lucca/Italien. Er war Mitglied der Deutschen Radiophilharmonie Saarbrücken und ist derzeit Mitglied des Sinfonieorchesters Münster.

 


MirkoPhilharmonie EinKlang

Orchesterkonzert

Sonntag, 15. November 2020

Bürgerhaus Telgte

1. Konzert: 18.00 Uhr

2. Konzert: 20.00 Uhr

Bürgerhaus Telgte

 

Um unserem Publikum wegen der Corona-Lage ausreichenden Sitz-Abstand anbieten zu können, finden zwei Konzerte statt. Das Programm ist jeweils gleich und dauert ca. 60 Minuten ohne Pause.

 

Solist: Wolfgang Schwaiger – Bariton

Leitung: Joachim Harder

Konzertkarten

Vorverkauf: 14,00 €

Abendkasse: 16,00 € / 12,00 €

Studenten/Auszubildende: 5,00 €

Eintritt für Schüler in Begleitung Erwachsener frei


Programm: "Lichtstimmungen"

Felix Mendelssohn Bartholdy: „Hebriden-Ouvertüre“ op. 26

Gustav Mahler: Fünf Rückert-Lieder

Wolfgang Amadeus Mozart: „Jupiter-Sinfonie“ C-Dur KV 551

Die MikroPhilharmonie EinKlang spielt große Orchesterwerke in Kammerbesetzungen für 15-22 Musiker. In leicht veränderter Instrumentation lassen die intensiven Klangfarben von Bläsern, Streichern, Schlagwerk berühmte und oft gehörte Werke völlig neu entstehen. Sie werden praktisch durch ein akustisches Mikroskop gehört, erhalten dabei eine ungeheure Transparenz, der musikalische Kern glänzt pur wie ein Diamant. Charakteristika und Konturen sind klarer wahrnehmbar als im groß besetzten Original.

 

100 Jahre Tradition liegen dieser Aufführungsform zugrunde. Arnold Schönberg hatte mit dem 1918 gegründeten „Verein für musikalische Privataufführungen“ das Ziel, „Künstlern und Kunstfreunden eine wirkliche und genaue Kenntnis moderner Musik“ zu ermöglichen. Große Orchester waren für die Konzerte nicht bezahlbar. So arbeiteten angesehene Komponisten die großen Partituren von Mahler, Bruckner, Strawinsky, Richard Strauss oder Claude Debussy für Kammerensemble um. Die MikroPhilharmonie greift diese Idee auf und erweitert sie auf das gesamte klassische Repertoire.

 

Wolfgang Stefan Schwaiger wurde 1991 in Innsbruck geboren. Schon 1998 wurde er auch Mitglied der Wiltener Sängerknaben, wo er bald als Altsolist eingesetzt wurde. 2002 und 2004 war er Preisträger beim österreichweiten Bundeswettbewerb Prima la musica.

Im Alter von zehn Jahren stand Wolfgang erstmals auf der Bühne und wirkte am Tiroler Landestheater bei Turandot, Carmen, A Midsummernight´s dream und Gipsy mit. Auch außerhalb Österreichs war er in Mozarts Zauberflöte als dritter Knabe in Bozen, Rovigo und Trient zu sehen.

2019 schloss der junge Bariton sein Masterstudium für Lied und Oratorium an der Musikuniversität Wien ab. Bei zahlreichen Wettbewerben nahm er erfolgreich teil: Wettbewerb der Kärntner Sparkasse für Operette und deutsche Spieloper, Brahmswettbewerb in Pörtschach, Bundeswettbewerb „Gradus ad parnassum“, Margaretha Schenk Förderpreis der Mozartgemeinde Wien, Musica Juventutis im Wiener Konzerthaus, Richard-Strauss-Wettbewerb in München, internationaler Ferrucio Tagliavini Gesangswettbewerb, 1. Otto-Edelmann-Wettbewerb und Lauréat des Festivals „Juventus“ in Cambrai/Frankreich.


Klaus Sticken - Klavier

Klavierabend

Sonntag, 13. Dezember 2020

1. Konzert: 18.00 Uhr

2. Konzert: 20.00 Uhr

Bürgerhaus Telgte

(Publikumswunsch)

 

Um unserem Publikum wegen der Corona-Lage ausreichenden Sitz-Abstand anbieten zu können, finden zwei Konzerte statt. Das Programm ist jeweils gleich und dauert ca. 60 Minuten ohne Pause.

Konzertkarten

Vorverkauf: 14,00 €

Abendkasse: 16,00 € / 12,00 €

Studenten/Auszubildende: 5,00 €

Eintritt für Schüler in Begleitung Erwachsener frei


Programm:

Alexander Skrjabin: Fantasie-Sonate op. 19

Robert Schumann: Kreisleriana op. 16 (Auswahl)

Franz Schubert: Sonate in B-Dur D960

Der Pianist Klaus Sticken ist seit über 25 Jahren im Konzertleben präsent. Er konzertierte auf Podien wie der Hamburger Laeiszhalle, dem Berliner Konzerthaus, der Stuttgarter Liederhalle, dem Wiener Musikverein, der Tonhalle Zürich, der Philharmonie Kiew oder dem Großen Saal des Tschaikowsky-Konservatoriums in Moskau. Als Solist hat er mit renommierten Orchestern wie den Warschauer Philharmonikern unter Kazimierz Kord, dem Orchestre de Chambre de Lausanne unter Jesús López-Cobos, den Berliner Symphonikern unter Grzegorz Nowak oder den Moskauer Symphonikern unter Mark Gorenstein zusammengearbeitet. Konzertreisen führten ihn in viele europäische Länder und nach Fernost.

 

Klaus Sticken absolvierte sein Konzertexamen an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Dass in seinem Spiel »Adrenalin und Analyse ins Gleichgewicht kommen« (Kulturspiegel), weist auf seine Ausbildung bei Klaviervirtuosen vom Rang eines Vladimir Krainev und Vitaly Margulis hin, wie auch auf die prägenden Lektionen durch György Sebök in der Schweiz und Alfred Brendel in London. Auf seinem Weg von Wettbewerbserfolgen in Vevey, Athen und Hamamatsu bis heute hat er sich als »großer Gestalter, echter Lyriker und phänomenaler Architekt« (Tribune de Genève) einen exzellenten Ruf erspielt.

 

Seine Interpretationen bedeutender Werke des Klavierrepertoires setzten Maßstäbe. So wurde seine Einspielung der Liszt-Sonate vom FonoForum als »eine der packendsten Liszt-Sonaten seit langer Zeit« gewürdigt und mit der Höchstzahl von fünf Sternen ausgezeichnet. Dem Traditionellen und Etablierten stellt er jedoch immer wieder Neuentdecktes, Originelles, bisher Unerhörtes zur Seite – »ein Aufbruch in selten bereiste Repertoire-Gebiete, die er auf einem pianistischen Niveau durchmisst, das seinesgleichen sucht« (FonoForum).

 

CDs bei Thorofon und cpo sowie zahlreiche Rundfunkproduktionen selten gehörter Meisterwerke von Clementi, Reubke, Strauss, Korngold, Martin, Honegger oder Rota dokumentieren sein weit gefächertes Repertoire. Für eine Sendereihe von Radio Bremen zum Schumann-Jahr übernahm Klaus Sticken die Ersteinspielung sämtlicher Klavierwerke aus Schumanns »Sammlung von Musik-Stücken alter und neuer Zeit«, und der Komponist Thomas Daniel Schlee vertraute ihm die Uraufführung seines Klavierkonzerts an.

 

Neben seiner Konzerttätigkeit hat Klaus Sticken eine Professur an der Musik- und Kunstuniversität der Stadt Wien inne.

 

Klaus Sticken ist dem Telgter Publikum bestens bekannt. Begleitet von der Sinfonietta Köln spielte er Chopins Klavierkonzert. Unvergessen ist auch sein literarisches Konzert „Zwillingsbrüder“ gemeinsam mit dem Sprecher Oskar Ansull. Zuletzt war er 2016 im Bürgerhaus zu Gast.

 

www.klaus-sticken.de


TARS Barockensemble

Barockkonzert

Sonntag, 17. Januar 2021

Bürgerhaus Telgte

1. Konzert: 18.00 Uhr

2. Konzert: 20.00 Uhr

Bürgerhaus Telgte

 

Um unserem Publikum wegen der Corona-Lage ausreichenden Sitz-Abstand anbieten zu können, finden zwei Konzerte statt. Das Programm ist jeweils gleich und dauert ca. 60 Minuten ohne Pause.

 

Claudius Kamp – Blockflöten / Dulzian / Barockfagott

Charlotte Schwenke – Gamben

Johannes Rake – Cembalo / Orgel

Konzertkarten

Vorverkauf: 14,00 €

Abendkasse: 16,00 € / 12,00 €

Studenten/Auszubildende: 5,00 €

Eintritt für Schüler in Begleitung Erwachsener frei


Programm:

Wird noch mitgeteilt!

Die drei TARS-Musiker möchten ihre Lieblingsmusik so spielen, wie sie sie selbst am liebsten hören: Energetisch und nie nach „Schema F“. Dabei lieben die Musiker das besondere „Risiko“ von Live-Konzerten und sehen sich als Medium zwischen den Komponisten und Publikum, um deren Leidenschaft, Freude, Wut oder Trauer zu transportieren.

 

Claudius Kamp erhielt seinen ersten Musikunterricht im Alter von vier Jahren. Der gebürtige Aalener studierte 2008-2013 zunächst Blockflöte an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar bei Prof. Myriam Eichberger. Für sein Diplomkonzert wurde Claudius mit Bestnote (1.0) ausgezeichnet. 2013 folgte das Studium historischer Fagottinstrumente (Dulzian, Barockfagott und klassisches Fagott) bei Christian Beuse an der Hochschule für Künste Bremen, seit 2016 an der Universität der Künste Berlin.

Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, wie mit dem Publikumspreis und zweiten Preis des internationalen Biagio-Marini-Wettbewerb. Er gewann beim internationalen Moeck/SRP Solo Recorder Playing Competition 2013 in London den dritten Preis. Weitere Auszeichnungen wurden ihm unter anderem bei dem Wettbewerb Jugend musiziert und von der Deutschen Stiftung Musikleben verliehen. Zudem war er Stipendiat der Werner-Richard-Dr.-Carl-Dörken-Stiftung und der Franz-Liszt-Stiftung Weimar.

Wichtige musikalische Impulse erhielt Claudius Kamp in Meisterkursen mit Maurice Steger, Alfredo Bernardini, Paul Leenhouts, Alberto Grazzi, Lars Ulrik Mortensen, Margaret Faultless, Rainer Johannsen, Daniel Koschitsky und weiteren SpezialistInnen für Alte Musik. Mit namhaften KünstlerInnen wie Reinhard Goebel, Nuria Rial, Andreas Scholl, Andres Gabetta, Samy Deluxe, Valer Sabadus arbeitete er bereits zusammen. 2016 gewann Claudius einen Platz als Fagottist beim European Union Baroque Orchestra und war in der Saison 2016/17 mit dem Orchester in Europa zu hören.

Mit seinen Auftritten begeistert Claudius Kamp weltweit sowohl KlassikkennerInnen als auch ein junges musikinteressiertes Publikum, sei es in kleinen Kirchen, gemütlichen Wohnzimmern oder großen Sälen wie der Kölner Philharmonie oder im Großen Saal des Concertgebouw Amsterdam. Internationale Konzertauftritte führten ihn u.a. nach Israel, Kolumbien, Weißrußland, Luxemburg und Rumänien. Zusammen mit TARS ist Claudius Stidpendiat des Deutschen Musikwettbewerbs 2019.

 

Charlotte Schwenke, geboren 1990 in Hannover, ist eine vielseitige Musikerin, spezialisiert auf die Viola da Gamba, die zunächst Lehramt Musik an der Hochschule für Musik Würzburg mit den Hauptfächern Klavier (Armin Fuchs) und Chorleitung (Prof. Jörg Straube) studierte. Dazu gesellten sich ein Studium der Musikwissenschaft und ein Bachelor Viola da Gamba bei Friederike Heumann. Ein Gehörbildungsstudium und letztlich ihr Master an der Schola Cantorum Basel (Gambenklasse Paolo Pandolfo) komplettieren ihre Ausbildung.

Meisterkurse und Unterricht erhielt sie bei Andreas Scholl, Emma Kirkby, Frieder Bernius, Pauline Nobes, Thomas Boysen und Evangelina Mascardi vertieften darüber hinaus ihr musikalisches Verständnis sowie ihre Kenntnis der historischen Aufführungspraxis.

Sie konzertiert im Continuo, als Solistin oder auf dem akkordisch gespielten Lirone regelmäßig mit renommierten Ensembles wie dem Madrigalchor der Hochschule für Musik München, der Würzburger Hofkapelle, dem Vokalensemble München und dem Svapinga Konsort und zu Anlässen wie den Tagen Alter Musik Würzburg oder der Bayerischen Orchesterakademie. Mit einem von ihr mitgegründeten Trio mit Anna Feith (Sopran) und Lorenzo Abate (Lauten) spielte sie unter anderem in der Konzertreihe Alte Musik in Schloss Schleißheim.

 

Der Hamburger Johannes Rake studierte Cembalo an den Hochschulen in Bremen, Frankfurt (M) und Basel. Seine Lehrer am Cembalo waren Prof. Carsten Lohff, Michael Fuerst, Prof.in Eva Maria Pollerus, Jesper Christensen und Prof. Jörg-Andreas Bötticher und an der Orgel Dr. Jörg Dehmel und Dietrich von Knebel. Seit Herbst 2019 ist er Kirchenmusikstudent in Köln (Prof. Winfried Bönig, Prof. Thierry Mechler).

Er nahm an Meisterkursen teil unter anderem mit Andreas Staier, Christine Schornsheim, Anne-Catherine Bucher, Bernhard Klapprott und Raphael Alpermann. Er arbeitete unter der Leitung von Matthias Janz, Reinhard Goebel, Chouchane Siranossian und anderen sowie mit Sängern wie Andreas Scholl oder Klaus Mertens.

Johannes Rake ist unter anderem Preisträger des Wettbewerbs Förderpreis des Saarländischen Rundfunks 2018 sowie des Ersten Wettbewerbs für Generalbaß und Partimento in Katowice 2019. Mit der Gruppe TARS ist Johannes Stipendiat des Deutschen Musikwettbewerbs 2019. Seit dem Wintersemester 2019/ 20 unterrichtet er Cembalo und Generalbaß an der HfMDK Frankfurt (M).

 

www.tarsmusic.eu


Die Künstler sind Preisträger und Stipendiaten aus der Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler.

Dieses Konzert ist ein Förderprojekt der Deutscher Musikrat Projekt gGmbH.


Duo Jilo

Kammerkonzert

Sonntag, 28. Februar 2021

1. Konzert: 18.00 Uhr

2. Konzert: 20.00 Uhr

Bürgerhaus Telgte

 

Um unserem Publikum wegen der Corona-Lage ausreichenden Sitz-Abstand anbieten zu können, finden zwei Konzerte statt. Das Programm ist jeweils gleich und dauert ca. 60 Minuten ohne Pause.

 

Julia Puls – Klarinette

Viktor Soos – Klavier

Konzertkarten

Vorverkauf: 14,00 €

Abendkasse: 16,00 € / 12,00 €

Studenten/Auszubildende: 5,00 €

Eintritt für Schüler in Begleitung Erwachsener frei


Programm:

Wird noch mitgeteilt!

2019 gewann das Duo Jilo ein Stipendium des Deutschen Musikwettbewerbs und erzielte im selben Jahr den 1. Preis beim Europäischen Kammermusikwettbewerb Karlsruhe.

 

Julia Puls, 1995 in Münster geboren, erhielt im Alter von acht Jahren ihren ersten Klarinettenunterricht. Im Jahr 2011 begann sie ein Jungstudium im Rahmen der Jugendakademie Münster, seit 2013 studiert sie an der Musikhochschule Lübeck bei Professor Reiner Wehle. Ein Erasmus-Austausch führte sie an das Conservatoire National Supérieur de Musique et Danse Lyon, wo sie Unterricht bei Nicolas Baldeyrou erhielt. Sie besuchte diverese Meisterkurse u.a. bei Sabine Meyer, Thorsten Johanns, Thomas Lindhorst, Professor Ralph Manno, Professor Francois Benda und Professor Norbert Kaiser. Sie ist Stipendiatin von Live Music Now Lübeck und Hamburg e.V. Seit 2011 ist sie Mitglied im LJO NRW und Kourion Orchester Münster sowie seit 2012 beim Einklang Orchester Münster. 2017 war sie Mitglied der Orchesterakademie des Philharmonischen Orchesters der Hansestadt Lübeck. Seit Februar 2018 ist sie Akademistin des Bayerischen Staatsorchesters.

 

Viktor Soos, 1996 in Backnang geboren, begann im Alter von sechs Jahren mit dem Klavierspiel, und wechselte mit 13 Jahren zu dem Backnanger Pianisten und Dozenten Jochen Ferber (Musikhochschule Stuttgart). 2014/15 war er Jungstudent an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main in der Klavierklasse von Oliver Kern. Seit 2015 studiert er an der Musikhochschule Lübeck Klavier bei Konrad Elser.

Seine Konzerttätigkeit führte ihn unter anderem nach Chile, Russland, Finnland, Frankreich, Italien, Tschechien und in die USA. Er konzertierte bereits in Konzertsälen wie der Philharmonie Essen, dem Gewandhaus zu Leipzig und der Laeiszhalle Hamburg. Radioaufnahmen entstanden beim Deutschlandfunk, NDR, BR, MDR, WDR und SWR. Er spielte mit Orchestern wie den Lübecker Philharmonikern, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, der Staatskapelle Halle und den Brandenburger Symphonikern.

Meisterkurse besuchte er unter anderem bei Andrzej Jasinski, Lilya Zilberstein, Jacques Rouvier, Dmitri Alexeev, Pavel Gililov, Michel Beroff, Olivier Gardon und Eric le Sage.

2015 erzielte der Pianist den 1. Preis beim Internationalen Rotary Klavierwettbewerb Jugend in Essen, 2016 den 2. Preis beim Tonali-Wettbewerb in Hamburg und 2017 den Yamaha Stipendien-Wettbewerb der YMFE in Rostock. Als Finalist des Deutschen Musikwettbewerbs 2017 gewann er ein Stipendium und wurde in die Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler aufgenommen. Mit seiner Duopartnerin Julia Puls wurde er 2019 ein weiteres Mal aufgenommen und erzielte im September 2019 den 1. Preis beim Europäischen Kammermusikwettbewerb Karlsruhe.

Viktor Soos ist Stipendiat der Stiftung Live Music Now, der Deutschen Stiftung Musikleben und der Studienstiftung des deutschen Volkes.

 

www.viktor-soos.de


Die Künstler sind Preisträger und Stipendiaten aus der Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler.

Dieses Konzert ist ein Förderprojekt der Deutscher Musikrat Projekt gGmbH.