TARS Barockensemble

Barockkonzert

Sonntag, 17. Januar 2021

Bürgerhaus Telgte

1. Konzert: 18.00 Uhr

2. Konzert: 20.00 Uhr

Bürgerhaus Telgte

 

Um unserem Publikum wegen der Corona-Lage ausreichenden Sitz-Abstand anbieten zu können, finden zwei Konzerte statt. Das Programm ist jeweils gleich und dauert ca. 60 Minuten ohne Pause.

 

Claudius Kamp – Blockflöten / Dulzian / Barockfagott

Charlotte Schwenke – Gamben

Johannes Rake – Cembalo / Orgel

Konzertkarten

Vorverkauf: 14,00 €

Abendkasse: 16,00 € / 12,00 €

Studenten/Auszubildende: 5,00 €

Eintritt für Schüler in Begleitung Erwachsener frei


Programm:

Wird noch mitgeteilt!

Die drei TARS-Musiker möchten ihre Lieblingsmusik so spielen, wie sie sie selbst am liebsten hören: Energetisch und nie nach „Schema F“. Dabei lieben die Musiker das besondere „Risiko“ von Live-Konzerten und sehen sich als Medium zwischen den Komponisten und Publikum, um deren Leidenschaft, Freude, Wut oder Trauer zu transportieren.

 

Claudius Kamp erhielt seinen ersten Musikunterricht im Alter von vier Jahren. Der gebürtige Aalener studierte 2008-2013 zunächst Blockflöte an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar bei Prof. Myriam Eichberger. Für sein Diplomkonzert wurde Claudius mit Bestnote (1.0) ausgezeichnet. 2013 folgte das Studium historischer Fagottinstrumente (Dulzian, Barockfagott und klassisches Fagott) bei Christian Beuse an der Hochschule für Künste Bremen, seit 2016 an der Universität der Künste Berlin.

Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, wie mit dem Publikumspreis und zweiten Preis des internationalen Biagio-Marini-Wettbewerb. Er gewann beim internationalen Moeck/SRP Solo Recorder Playing Competition 2013 in London den dritten Preis. Weitere Auszeichnungen wurden ihm unter anderem bei dem Wettbewerb Jugend musiziert und von der Deutschen Stiftung Musikleben verliehen. Zudem war er Stipendiat der Werner-Richard-Dr.-Carl-Dörken-Stiftung und der Franz-Liszt-Stiftung Weimar.

Wichtige musikalische Impulse erhielt Claudius Kamp in Meisterkursen mit Maurice Steger, Alfredo Bernardini, Paul Leenhouts, Alberto Grazzi, Lars Ulrik Mortensen, Margaret Faultless, Rainer Johannsen, Daniel Koschitsky und weiteren SpezialistInnen für Alte Musik. Mit namhaften KünstlerInnen wie Reinhard Goebel, Nuria Rial, Andreas Scholl, Andres Gabetta, Samy Deluxe, Valer Sabadus arbeitete er bereits zusammen. 2016 gewann Claudius einen Platz als Fagottist beim European Union Baroque Orchestra und war in der Saison 2016/17 mit dem Orchester in Europa zu hören.

Mit seinen Auftritten begeistert Claudius Kamp weltweit sowohl KlassikkennerInnen als auch ein junges musikinteressiertes Publikum, sei es in kleinen Kirchen, gemütlichen Wohnzimmern oder großen Sälen wie der Kölner Philharmonie oder im Großen Saal des Concertgebouw Amsterdam. Internationale Konzertauftritte führten ihn u.a. nach Israel, Kolumbien, Weißrußland, Luxemburg und Rumänien. Zusammen mit TARS ist Claudius Stidpendiat des Deutschen Musikwettbewerbs 2019.

 

Charlotte Schwenke, geboren 1990 in Hannover, ist eine vielseitige Musikerin, spezialisiert auf die Viola da Gamba, die zunächst Lehramt Musik an der Hochschule für Musik Würzburg mit den Hauptfächern Klavier (Armin Fuchs) und Chorleitung (Prof. Jörg Straube) studierte. Dazu gesellten sich ein Studium der Musikwissenschaft und ein Bachelor Viola da Gamba bei Friederike Heumann. Ein Gehörbildungsstudium und letztlich ihr Master an der Schola Cantorum Basel (Gambenklasse Paolo Pandolfo) komplettieren ihre Ausbildung.

Meisterkurse und Unterricht erhielt sie bei Andreas Scholl, Emma Kirkby, Frieder Bernius, Pauline Nobes, Thomas Boysen und Evangelina Mascardi vertieften darüber hinaus ihr musikalisches Verständnis sowie ihre Kenntnis der historischen Aufführungspraxis.

Sie konzertiert im Continuo, als Solistin oder auf dem akkordisch gespielten Lirone regelmäßig mit renommierten Ensembles wie dem Madrigalchor der Hochschule für Musik München, der Würzburger Hofkapelle, dem Vokalensemble München und dem Svapinga Konsort und zu Anlässen wie den Tagen Alter Musik Würzburg oder der Bayerischen Orchesterakademie. Mit einem von ihr mitgegründeten Trio mit Anna Feith (Sopran) und Lorenzo Abate (Lauten) spielte sie unter anderem in der Konzertreihe Alte Musik in Schloss Schleißheim.

 

Der Hamburger Johannes Rake studierte Cembalo an den Hochschulen in Bremen, Frankfurt (M) und Basel. Seine Lehrer am Cembalo waren Prof. Carsten Lohff, Michael Fuerst, Prof.in Eva Maria Pollerus, Jesper Christensen und Prof. Jörg-Andreas Bötticher und an der Orgel Dr. Jörg Dehmel und Dietrich von Knebel. Seit Herbst 2019 ist er Kirchenmusikstudent in Köln (Prof. Winfried Bönig, Prof. Thierry Mechler).

Er nahm an Meisterkursen teil unter anderem mit Andreas Staier, Christine Schornsheim, Anne-Catherine Bucher, Bernhard Klapprott und Raphael Alpermann. Er arbeitete unter der Leitung von Matthias Janz, Reinhard Goebel, Chouchane Siranossian und anderen sowie mit Sängern wie Andreas Scholl oder Klaus Mertens.

Johannes Rake ist unter anderem Preisträger des Wettbewerbs Förderpreis des Saarländischen Rundfunks 2018 sowie des Ersten Wettbewerbs für Generalbaß und Partimento in Katowice 2019. Mit der Gruppe TARS ist Johannes Stipendiat des Deutschen Musikwettbewerbs 2019. Seit dem Wintersemester 2019/ 20 unterrichtet er Cembalo und Generalbaß an der HfMDK Frankfurt (M).

 

www.tarsmusic.eu


Die Künstler sind Preisträger und Stipendiaten aus der Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler.

Dieses Konzert ist ein Förderprojekt der Deutscher Musikrat Projekt gGmbH.